Jörn Nitsche 

Ihr ganzheitlicher Gesundheitscoach



Alzheimer

Das Thema Alzheimer bzw. die Angst davor ist in aller Munde. Aus wissenschaftlichen Berichten (u.a. Homepage: Zentrum der Gesundheit) habe ich die Essenz zu dieser Thematik zusammengetragen. Wir sind dieser Krankheit nicht hilflos ausgeliefert. Es gibt Möglichkeiten, das "Übel bei der Wurzel" zu packen. Dies gelingt aber nur, wenn Sie Ihre "lieb gewonnenen Gewohnheiten" entsprechend ändern.

Die Lösungswege, die ich Ihnen aufzeige, sind fast „nebenwirkungsfrei“. Außer bei der Homöopathie - da verstärken sich zuerst die Symptome und verschwinden danach. So oder so tun Sie aber Ihrem Körper nur Gutes damit.   


Was ist Alzheimer?

Bei der Alzheimer-Krankheit handelt es sich um eine Energieunterversorgung des Gehirns mit Glucose. Außerdem liegen Proteinablagerungen im Gehirn vor, die durch freie Radikale verursacht werden. Diese verhindern die Kommunikation der Nervenzellen untereinander.


Anzeichen von Alzheimer können sein:

  • Vergesslichkeit
  • Wortfindungsstörung
  • Schwierigkeiten beim Denken
  • Orientierungslosigkeit
  • totaler Gedächtnisverlust
  • starke Persönlichkeitsveränderung
  • Verlust der Kommunikationsfähigkeit


Alzheimer Prävention:

Um sich vor Alzheimer zu schützen, können Sie schon jetzt vorbeugend handeln, indem Sie darauf achten, bestimmte Produkte mit folgenden Inhaltsstoffen nicht mehr zu kaufen bzw. zu sich zu nehmen:

  • Aluminium (enthalten in Deodorant und diverse Körperpflegemittel)
  • Nitrate (Pökelsalz) - Verfall der Hirnfunktion
  • fluorhaltige Körperpflegemittel - oft in Zahnpasta zu finden
  • Backpulver
  • Aluminium in Dosen u. Deckeln von Joghurt etc.
  • fluoridiertes Trinkwasser
  • Schwermetalle in Impfstoffe
  • Beruhigungs- und Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazedine. Steigen Sie auf Melatonin um.
  • Glutamat
  • Weichmacher, z.B.  in Plastikflaschen
  • Vermeiden Sie verarbeitete Nahrungsmittel, die  u.a. den Süßstoff Aspartan und Transfette enthalten
  • Meiden Sie Industriezucker und WEIZENhaltige PRODUKTE. Zucker und Weizen erhöhen das Alzheimer Risiko, da diese ein Insulinmangel bzw. Insulinresistenz im Gehirn verursachen. 


Maßnahmen zum Schutz vor Alzheimer

  • Installieren Sie Wasserfilter, da viele Wasserwerke die Grenzwerte für schädliche Stoffe hochgesetzt haben.
  • Entgiften Sie Ihren Körper mit Chlorella und Spirulina - diese befreien den Körper von Schwermetallen wie Aluminium u. Quecksilber 
  • Betonit und Zeloith mit Flohsamenschalen absorbieren ebenfalls Gifte aus dem Körper
  • regelmäßig Sport treiben, Spazieren gehen oder Yoga praktizieren
  • hochwertige Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. lifeplus zu sich nehmen
  • Zuckerentzug
  • Umstellung auf basische Ernährung (80 % basisch, 20 % sauer)
  • vollwertig-vegetarische Küche mit paralleler reichlicher Vitalstoffversorgung
  • basiche Mund- und Nasenspülungen u. gleichfalls basische Inhalationen
  • basische Fuß- u. Vollbäder zwecks Entsäuerung u. Entgiftung


Folgende Präparate bzw. Produkte verbessern das Krankheitsbild Alzheimer signifikant:

  • Walnußextrakt entfernt Ablagerungen im Gehirn
  • BIO-Kokosfett (kaltgepresst) enthält MCT( Mittelkettigie Trigiyceriden) und diese durchbrechen den Kreislauf  der Energieunterversorgung des Gehirns mit Glucose, da der Körper in der Lage ist,  die MCT´s direkt  in Ketone umzuwandeln, so dass das Gehirn wieder mit Energie versorgt wird. Nehmen Sie täglich mehrere Eßlöffel davon zu sich.
  • BIO-Olivenöl - nicht erhitzt! - enthält den Stoff OLEOCANTHAL, der den Abbau der für Alzheimer typischen Protein-Ablagerungen im Gehirn fördert und die Nervenzellen schützt.
  • Homöopathische Behandlung mit Produkten von Firma Heel - Diese lindern Alzheimer Symptome bzw. reduzieren die Amyloiden Plaque-Bildung
  • Hochdosiertes Vitamin-B12 hilft gegen Alzheimer, da Untersuchungen zeigten, dass Alzheimer- Patienten häufig niedrige B12-Werte haben. Eine Überdosierung ist nicht möglich. Bei einer sublingualen (unter der Zunge) Einnahme gelangt das Vitamin direkt ins Lymphsystem.
  • Vitamin K hilft die Nervenzellen vor oxidativem Stress zu schützen.
  • Kurkuma mit schwarzen Pfeffer wirkt entzündungshemmend und reduziert Ablagerungen im Gehirn. Weiterhin bindet es schädliche Metalle, wirkt antioxidierend und schützt Nervenzellen. Streuen Sie zu jeder Mahlzeit ein Teelöffel übers Essen.  
  • Einnahme von Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren
  • Magnesium-Calciumversorgung optimieren
  • ENZYM-Behandlungen sollen bei Alzheimer oder erhöhten Alzheimer Risiko die Entstehung von Ablagerungen im Gehirn stoppen. 
  • Natron, Tausendgüldenkraut, Sauerstoff, Gingko und Gingkopräparate
  • Ein niedriger Hormonspiegel führt auch zu Alzheimer. Testosteron und Progesteron sind die  wichtigsten Hormone zum Schutz vor Alzheimer. Mithilfe bioidentischer Hormone lässt sich der Hormonhaushalt auch im hohen Alter regulieren. Weitere Infos darüber finden Sie unter: 


Hinweis: Nehmen Sie bei der Behandlung die Hilfe eines erfahrenen Heilpraktikers in Anspruch. Alle Informationen habe ich nach besten Wissen und Gewissen zusammengetragen. Jedoch übernehme ich für deren Richtigkeit keine Haftung.

Als Gesundheitsberater helfe ich Ihnen gerne bei der Informationsbeschaffung. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich gerne.

Da ich freiberuflich arbeite, freue ich mich auf Ihre Spende, wenn Ihnen diese Informationen wirklich weiterhelfen. Dafür bedanke ich mich jetzt schon mal ganz herzlich!